Bilder und Berichte aus dem Havetofter Gemeindeleben

Unsere neuen Konfis sind da!

Am Gottesdienst am 21. Mai 2017 wurden 30 neue Konfirmandinnen und Konfirmanden begrüßt.

Herzlich willkommen! Wir freuen uns auf eine spannende Konfirmandenzeit.

 

Konfi-Tag in Großsolt

Rollstuhlfahren - eine Herausforderung für alle Beteiligten

 

Die Konfis der Kirchengemeinden Großsolt und Havetoft waren an einem Samstag von 9 – 15.00 Uhr zusammen, um ein wichtiges Arbeitsfeld der Kirche kennenzulernen: die Diakonie.

Das Wort kommt aus dem Griechischen und heißt soviel wie „dienen“ oder „helfen“.

Eine wichtige biblische Grundlage hierzu ist die bekannte Geschichte vom barmherzigen Samariter (Lukas 10), die Jesus einem Pharisäer erzählt, nachdem dieser ihn gefragt hatte, was denn unter „Nächstenliebe“ genau zu verstehen sei. So begann der Konfitag nach einigen gemeinsamen Liedern damit, dass Pastor Kurowski uns diese Bibelstelle erzählte und auslegte.

Dann wurde es praktisch: jeder Konfi suchte sich das Bild eines Hilfsbedürftigen heraus, von dem er im Laufe des Tages mehr erfahren wollte. Auf einer Lernstraße gab es es Informationen zu verschiedenen Arbeitsfeldern der Diakonie, von der Blindenhilfe über die Pflegedienste bis hin zur Bahnhofsmission.

wie schwer es plötzlich wird, etwas zu essen ...

Einige praktische Übungen wie Rollstuhlfahren oder das Aufschreiben eines Satzes in Blindenschrift ermöglichte unmittelbares Einfühlen in die Situation von Menschen mit Behinderungen.

Verrückt nach Paris“ - ein bewegender Film, der von drei geistig Behinderten handelt, die aus ihrem Wohnheim fliehen und mit dem Zug nach Frankreich reisen, eröffnete einen weiteren Zugang zum Thema. Dass die Hauptrollen von Behinderten gespielt werden, gibt diesem Film einen besonderen Charme.

Es war eine sehr anregende Zeit, die ohne die tätige Mitarbeit unserer Teamer nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank an alle!

 

Konfis auf der Lernstraße
Schaukasten Januar 2013

Vergebung? Nein danke!

Schaukasten Von Konfis gestaltetes Schaukastenbild

Die Vorbereitung des Busstagsgottesdienst 2012 fand unter der Leitung der neu ausgebildeten Teamer statt - damit haben sie den für ihre Ausbildung vorgeschriebenen Praxisteil absolviert.

Gut 30 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinden Havetoft und Großsolt haben mit ihnen in verschiedenen Arbeitsgruppen Elemente des Gottesdienstes  vorbereitet.

Das Thema lautete: "Vergebung? Nein, danke!" - es ging darum, dass es gar nicht so leicht ist, einander zu vergeben.

Wer aber von Gott Vergebung möchte, tut gut daran, diese auch seinen Mitmenschen zukommen zu lassen ...



Verladeaktion auf Hooge

Sechs Tage mit fast 50 Jugendlichen auf Hallig Hooge – was da allein an Proviant bewegt werden musste! Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Die Konfis waren begeistert und die Verantwortlichen blicken nun etwas entspannter auf die kommenden Jahre, in denen diese Art von Freizeit regelmäßig stattfinden soll.

Eigentlich waren es zwei Veranstaltungen in einer. Die Konfirmanden aus Sterup und Esgrus waren zum „Konficamp“ auf Hooge und einige Konfirmierte aus Havetoft machten dort ihre „TeamerCard“-Schulung, um im nächsten Jahr als Betreuer mitzufahren. Dann werden sich auch die Kirchengemeinden Großsolt und Havetoft mit ihren Konfis beteiligen.

Es gab eine bunte Mischung von Konfirmandenunterricht, Workshops, in denen man beispielsweise Gitarre lernen oder Freundschaftsarmbänder knüpfen konnte und immer wieder intensive Begegnungen mit der einzigartigen Landschaft. Dort haben wir alles erlebt – über eine nächtliche Wanderung bei Regen und Sturm bis hin zu einem wunderschönen Herbsttag mit Sonne und Windstille. Es gab fröhliche Spieleabende und stille Momente bei den Abendandachten in der schönen Hooger Kirche. Wir haben miteinander eine sehr intensive Zeit erlebt, die manchem auch neue Zugänge zum Glauben eröffnet hat.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter – besonders auch an unser fleißiges Küchenteam!



Foto der Goldenen Konfirmation 2012, Jahrgänge 1960-62, (c) Claus Göhler Fotostudio
Erntedank 2012 - mit herzlichem Dank nach Dammholm für das Schmücken der Kirche

Moin, ik bün de nie för de Kinners!

Ab August werde ich den Kinderkreis „Quietschies“ und ab September den Kindergottesdienst in Ihrer schönen Kirchengemeinde leiten dürfen. Deshalb möchte ich mich auf diesem Wege kurz vorstellen.

Mein Name ist Svenja Pieper (35 J.) und ich wohne in Wanderup. Dort lebe ich zusammen mit meinem Mann Arne, meiner Tochter Johanna und unserem Kater Felix.

Ich bin Religionslehrerin und habe zudem seit Jahren in der Wanderuper Kirchengemeinde den Kindergottesdienst geleitet und viele Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit durchgeführt.

In meiner Freizeit genieße ich gerne unseren Garten, gehe schwimmen oder werde zum Bücherwurm.

Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit und für Ihre Kinder und blicke sehr gespannt auf die kommende Zeit.

Ich hoffe, viele neugierige Gesichter im Kinderkreis und im Kindergottesdienst begrüßen zu dürfen.

Der Kinderkreis findet wie gewohnt Mittwochs in der Zeit von 15.00-16.00 Uhr und der Gottesdienst Sonntags von 10.00-11.00 statt. Natürlich auch mit dem altbekannten Team, von denen ich schon einige kennenlernen durfte.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.

Bis dahin, viele sonnige Grüße,

Svenja Pieper

 



Hier finden Sie ältere Bilder und Berichte.